Der Diersfordter Wald liegt nördlich der Stadt Wesel und beeindruckt durch seine ausgedehnten Eichen- und Kiefern-Mischwälder.

Die Eichen- und Kiefern-Mischwälder werden immer wieder von kleinen Senken unterbrochen. In diesen Dünentälern haben sich im Laufe der Zeit Moorgewässer gebildet, die je nach Sonnenlicht in Ihrer Umgebung eine ganz besondere Atmosphäre schaffen. Zu den bekanntesten Moorgewässern zählt das Schwarz-Wasser, das auch gleichzeitig eines der ältesten Naturschutzgebiete Nordrhein-Westfalens ist.  Seinen Namen erhielt das Schwarz-Wasser durch seine dunkle Farbe, die sich aufgrund von Pflanzenzersetzung im Moor gebildet hat. Es ist einer der vielen beeindruckenden Orte im Diersfordter- Wald, und kann über einen Rundweg von etwa 6 Kilometer erkundet werden. Mit etwas Glück sieht man bei der Wanderung einen der zahlreichen Vögel oder der wunderschönen Libellen, die über das Wasser fliegen.

Direkt ans Schwarz-Wasser grenzen die Kiefern- & Eichenmischwälder, in denen beeindruckende Bäume stehen, die bis über 30 Meter in den Himmel ragen. Neben Eichen sind es vor allem alte Buchen, die mit ihren massiven Stämmen und gewaltigen Baumkronen faszinieren. Ein weiteres Naturerlebnis bietet der Wildpark. Im so genannten Wildgatter kann man Schwarzwild, Rotwild und Dammwild, sowie Wildschweine beobachten. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass die Tiere beissen können, doch nicht nur aus diesem Grund ist das Füttern verboten. Mit etwas Glück bekommen Wanderer und Naturliebhaber einen Baumfalken zu sehen, einer der vielen Vögel im Waldgebiet. Zu den weiteren im Park beheimateten Vogelarten zählen der Schwarzspecht, der Baumpieper oder auch die Hohltaube. Hält man die Augen während eines Spazierganges offen, so fallen einem die zahlreichen Pilze auf. Doch Vorsicht auch der giftige Fliegenpilz wächst in diesem Wald. Aus der großen Anzahl an Reptilien und Amphibien wäre insbesondere der seltene Moorfrosch zu nennen, dessen Männchen sich während der Paarungszeit blau verfärben.
Fahren Sie doch mal hinaus in den Diersfordter-Wald, und lassen sich von der Natur und den mächtigen Bäumen in ihren Bann ziehen. Zu empfehlen ist ebenfalls ein Abstecher zum Schloss Diersfordt. Wie überall am Niederrhein kann man auch in der Region des Diersfordter Waldes das Fahrrad nutzen. Wer einen längeren Aufenthalt plant, dem bieten Hotels, sowie Pensionen und Campingplätze gute Übernachtungsmöglichkeiten. Zahlreiche Restaurants in den nahegelegenen Gemeinden sorgen sich zudem um das leibliche Wohl ihrer Gäste. Eine weitere Ausflugsmöglichkeit bietet sich in Bislich an. Hier befindet sich einerseits ein Heimatmuseum, und andererseits kann man mit der Fähre auf die andere Rheinseite übersetzen und nach Xanten fahren.

Parkplätze: Ein Parkplatz (Südeingang Wildgatter) befindet sich an der Straße "Bislicher Wald" Nahe der B8 (Emmericherstraße), Koordinaten  51°41'45.6"N 6°33'15.0"E

 

Wanderwege :Im Diersfordter Wald gibt es mehrere ausgeschilderte Wege, darunter der Moorerlebnisweg, der über unfestigsten Waldboden und einem Holzbohlenweg führt sowie die Hirschkäferroute, der zu großen Teilen über befestigte Waldwege führt.

Weitere Infos unter: http://www.bskw.de

 

Go to top